Luftverkehrssteuer

Air Berlin erwägt Verfassungsklage gegen Flugsteuer

Kategorien: Finanzpolitik, Wirtschaftsnachrichten, aktuell | Tags: , , , ,

Der Bundesregierung droht wegen der Luftverkehrsteuer eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. “Wir prüfen eine Verfassungsklage”, bestätigte Air-Berlin-Chef Joachim Hunold gegenüber dem Berliner Tagesspiegel. Er glaube nicht, dass die Bundesregierung die Steuer freiwillig zurücknehme – dabei gebe es mittlerweile mehrere juristische Gutachten, die belegten, dass das Gesetz nicht verfassungskonform sei.

Die zusätzlichen Belastungen aus der Steuer bezifferte Hunold allein für das kommende Jahr auf 160 bis 170 Millionen Euro. Air Berlin versuche, diesen Betrag an die Kunden weiterzugeben. “Wo der Markt Preiserhöhungen nicht hergibt, müssen wir das anders kompensieren.” Daher reduziere Air Berlin die Kapazitäten um fünf Prozent. Welche Strecken gestrichen werden könnten, ließ Hunold noch offen. Man werde sich an der Oneworld-Allianz orientieren, der Air Berlin beitritt.

Quelle: Tagesspiegel
(ENDE) finanzwertig.de/01.12.2010

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren