Als Folge guter Konjunktur

Deutlicher Preisanstieg bei Rohholz

Kategorien: Mittelstands-News, Wirtschaftsnachrichten, aktuell | Tags: , , ,

Der bei vielen Rohstoffen zu beobachtende Preisanstieg macht auch vor Holz nicht halt: Die Erzeugerpreise für Rohholz aus den Staatsforsten lagen im März 2011 um 21,7 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahresmonat. Wesentlich verantwortlich hierfür ist die hohe Nachfrage der Möbel-, Papier- und Bauindustrie sowie die Nutzung zur Energiegewinnung, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Weltmesse für Forst- und Holzwirtschaft – LIGNA Hannover 2011 (30. Mai bis 3. Juni 2011) mitteilt.

ANZEIGE

Die Preise für Stammholz und Stammholzabschnitte stiegen demnach von März 2010 bis März 2011 um 19,8 Prozent. Das sei vor allem auf hohe Preissteigerungen bei Fichte (+20,4 Prozent) und Kiefer (+ 26,2 Prozent) zurückzuführen. Noch stärker als bei Stammholz und Stammholzabschnitten verteuerten sich im gleichen Zeitraum die Preise für Industrieholz (+27,3 Prozent). Auch hier steche der deutliche Preisanstieg bei Kiefer heraus (+33,8 Prozent).

In diesen starken Preiserhöhungen bei Rohholz kommt die deutlich verbesserte Konjunktur zum Ausdruck. Sie hat dem Statistischen Bundesamt zufolge auch die Wirtschaftsbereiche erfasst, die wichtige Abnehmer von aus Rohholz erstellten Halbwaren und Vorerzeugnissen sind. Dazu gehören zum Beispiel die Möbelherstellung, die Herstellung von Papier, Karton und Pappe sowie das Baugewerbe.

Holz als Energiespender

Industrieholz werde zudem seit einiger Zeit verstärkt auch für die Energiegewinnung eingesetzt. Die dadurch ausgelöste zusätzliche Nachfrage sorge für ein – im Vergleich zu Stammholz und Stammholzabschnitten – relativ hohes Preisniveau. Dabei notiere der Preisindex für Holzprodukte zur Energieerzeugung (z.B. in Form von Pellets, Briketts oder Scheiten) im März 2011 um 19,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Die Angaben zu der Entwicklung der Rohholzpreise entstammen der Statistik der Erzeugerpreise forstwirtschaftlicher Produkte aus den Staatsforsten. Diese Statistik basiert auf der Auswertung der Erlösberichte der Forstverwaltungen der Bundesländer. Detaillierte Daten können kostenfrei über die Datenbank GENESIS-Online (www.destatis.de/genesis) abgerufen werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt
(ENDE) finanzwertig.de/30.05.2011

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren