Europäische Währungsunion

Estland darf 2011 den Euro einführen

Kategorien: Finanzpolitik, Wirtschaftsnachrichten, aktuell | Tags: , , ,

Estland kann sechs Jahre nach dem Beitritt zur Europäischen Union zum Jahresbeginn 2011 den Euro als neue Währung einführen. Die EU-Kommission empfahl den Mitgliedsländern, den Beitritt des baltischen Staates als 17. Mitglied zur Euro-Zone zu befürworten. Das Land habe Inflation und Schulden im Griff und erfülle alle Beitrittskriterien, begründete die Kommission ihre Entscheidung. Jetzt müssen noch die EU-Finanzminister und die EU-Staats- und Regierungschefs der Empfehlung zustimmen. Dabei wird nicht mit Problemen gerechnet – auch wenn die Europäische Zentralbank beim Inflationsrisiko noch Bedenken hat.

Ein weniger gutes Zeugnis stellte die EU-Kommission acht weiteren Ländern der Europäischen Union aus, die ebenfalls gerne den Euro einführen wollen. Weder Estlands Nachbarn Lettland und Litauen noch Bulgarien, Polen, Rumänien, Schweden, die Tschechische Republik und Ungarn würden alle Euro-Kriterien erfüllen. Sie müssten in Bezug auf Inflationsrate, Defizitkriterien beziehungsweise Wechselkurs noch nachbessern.

Mehr zum Thema:
Euro-Krise: Estland will als Nachzügler in die Währungsunion (FTD Online)
Estland löst Fahrkarte für Geisterbahn (ZDF Online)
Trotz Inflationsrisiko: Estland kann den Euro einführen (Spiegel Online)
Konvergenz-Bericht der Europäischen Union (Mai 2010)

Quelle: siehe Links
(ENDE) finanzwertig.de/12.05.2010

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren