Europäische Konjunkturlokomotive

EU korrigiert Wirtschaftsprognose für Deutschland deutlich nach oben

Kategorien: Wirtschaftsnachrichten, aktuell | Tags: , , , ,

Bei der Europäischen Union hat man die Konjunkturprognose für Deutschland kräftig nach oben geschraubt. Für 2010 wird nun mit einem Wirtschaftswachstum von mehr als drei Prozent gerechnet, wie aus dem Konjunkturgutachten der EU-Kommission hervorgeht. Das BIP-Wachstum in den anderen großen Volkswirtschaften der EU soll dagegen deutlich hinter dem deutschen Wirtschaftsboom zurück bleiben.

ANZEIGE

Konkret soll die deutsche Wirtschaftsleistung nach Meinung der Brüsseler Experten in diesem Jahr um 3,4 Prozent wachsen. Noch im Mai 2010 hatten sie dagegen nur mit einem Wachstum von 1,2 Prozent gerechnet. Mit ihrer neuen Prognose sind sie nun sogar noch optimistischer als die Bundesregierung und die Deutsche Bundesbank, die für 2010 ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent erwarten.

Damit dürfte Deutschland voraussichtlich als Konjunkturlokomotive an der Spitze der großen Volkswirtschaften in Europa stehen. Denn diese bleiben laut der EU-Prognose weit hinter Deutschland zurück. So erwarten die Experten beispielsweise für Großbritannien und Frankreich “nur” ein Plus von 1,7 bzw. 1,6 Prozent. In Spanien, das derzeit stark unter der Immobilien- und Wirtschaftskrise leidet, soll die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr sogar um 0,3 Prozent schrumpfen. Insgesamt liegt die Prognose für das Realwachstum des Bruttoinlandprodukts für 2010 bei 1,8 Prozent in der EU bzw. bei 1,7 Prozent im Euroraum

Den vollständigen Bericht gibt es auf den Internetseiten der Europäischen Komission: EU-Konjunkturprognose September 2010 (.pdf-Datei in engl. Sprache).

Mehr zum Thema:
Prognose verdreifacht: EU sagt Deutschland Wachstumsboom voraus (Spiegel Online)
EU-Kommission erhöht Wachstumsprognose für Euroraum deutlich (Dow Jones Deutschland)

Quelle: EU-Kommission
(ENDE) finanzwertig.de/13.09.2010

  • Share/Bookmark

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Ein Kommentar
Artikel kommentieren »

  1. [...] (Quelle: finanzwertig.de) [...]

Artikel kommentieren