Warten nach der Unfallmeldung

Kfz-Haftpflichtversicherung: ADAC rät bei Schadensregulierung zu 4 Wochen Geduld

Kategorien: Verbraucher-Infos, Versicherungen, aktuell | Tags: , , , , ,

Wie schnell muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung einen Unfallschaden regulieren? Der ADAC rät betroffenen Autofahrern, sich mindestens vier Wochen in Geduld zu üben. Eine solche Verzögerung sei für den Geschädigten zwar ärgerlich, grundsätzlich aber nicht zu beanstanden. Wer zu früh gerichtlich gegen eine verzögerte Schadenregulierung vorgehe, könne auf den Verfahrenskosten sitzen bleiben.

(Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit versicherungspuls.de)

ANZEIGE

Zur Begründung verweist der Automobilclub auf einen Beschluss des Oberlandesgerichtes (OLG) Stuttgart vom 26. April 2010 (AZ.: 3 W 15/10). Nach Ansicht der dortigen Richter handle es sich bei der Bearbeitung von Kfz-Verkehrsunfällen um ein Massengeschäft. Der Bearbeitungszeitraum hänge demnach unter anderem von der Personalsituation sowie Schwankungen beim gemeldeten Unfallgeschehen ab. Eine vierwöchige Bearbeitungszeit müsse der Haftpflichtversicherung daher eingeräumt werden.

Dem stimmt man grundsätzlich auch beim ADAC zu. Der Club habe aber kein Verständnis, wenn Versicherer einfach gelagerte Fälle nicht umgehend regulieren, sondern die OLG-Entscheidung zum Anlass nehmen, um “auf Zeit zu spielen”. Allerdings: Wer mit der Bearbeitungsfrist der gegnerischen Unfallversicherung nicht einverstanden sei, solle sich vor einer Klage am besten von einem Rechtsanwalt beraten lassen, so der ADAC weiter. Klage er nämlich zu früh, könne es sein, dass er auf den Verfahrenskosten sitzen bleibe.

Quelle: ADAC
(ENDE) finanzwertig.de/05.08.2010

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren