Konditionsvergleich

Kreditkarten mit Zusatzleistungen oft überteuert

Kategorien: Banken, Konten & Kredite, Verbraucher-Infos, Versicherungen, aktuell | Tags: , ,

Gold- und Premium-Kreditkarten kommen oftmals mit zusätzlich integrierten Reiseversicherungen daher. Doch viele dieser Versicherungen bieten im Ernstfall keinen ausreichenden Schutz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest. Für die meisten Verbraucher seien eine günstige Kreditkarte sowie separat davon abgeschlossene Zusatzversicherungen die bessere Wahl.

ANZEIGE

Für Kreditkarten mit integriertem Reiseversicherungsschutz zahlen Kunden demnach meist zwischen 50 und 80 Euro im Jahr. Einzelne Angebote wie die American Express Gold Card kosteten sogar bis zu 140 Euro. Doch ob die höheren Preise der Kreditkarten tatsächlich durch die enthaltenen Zusatzleistungen gerechtfertigt sind, haben die Experten der Stiftung Warentest für die Juli-Ausgabe ihres Magazins “Finanztest” untersucht. Dazu wurden die Konditionen von 42 Kreditkarten unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis fiel ernüchternd aus: Kaum ein Angebot taugt demnach als vollwertiger Ersatz für eine “gute”, separat abschließbare Reiserücktritts- oder Reisekrankenversicherung. Für die meisten Verbraucher seien günstigere Kreditkarten und getrennt abgeschlossene Reiseversicherungen die bessere Wahl, so das “Finanztest”-Fazit. Das zeige sich beispielhaft an der Reisekrankenversicherung zur VR-Goldcard der Berliner Volksbank, die im Test am besten abgeschnitten habe: Für die Goldcard werde pro Jahr eine Gebühr von 70 Euro berechnet. Die VR-Classic-Card ohne den Reiseschutz koste dagegen nur 25 Euro – und eine separate Auslandsreisekrankenversicherung für eine ganze Familie nicht einmal 20 Euro.

Der ausführliche Kreditkarten-Test findet sich in der Zeitschrift “Finanztest” (Nr. 7/2011) und online unter www.test.de/kreditkarten.

Quelle: Stiftung Warentest / Finanztest
(ENDE) finanzwertig.de/23.06.2011

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren