Online statt auf Papier

Mehr als acht Millionen elektronische Steuererklärungen im Jahr 2009

Kategorien: Steuern, aktuell |

Die Abgabe elektronischer Einkommensteuerklärungen per Internet ist im vergangenen Jahr leicht angestiegen. Insgesamt wurden 2009 8,3 Millionen elektronische Einkommensteuerklärungen (ELSTER) abgegeben. Das waren 100.000 oder 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Hightech-Verband Bitkom gestützt auf Angaben der Finanzverwaltungen mitteilt.

ANZEIGE

Die elektronische Steuererklärung bietet viele Vorteile gegenüber der Abgabe auf Papier. Die Nutzer machen ihre Angaben bequem am Bildschirm und die Software übernimmt bei wiederholter Nutzung die Angaben aus dem Vorjahr. Als Basisprogramm dafür bietet sich – insbesondere bei wenig komplizierten Steuererklärungen – die kostenlos von den Finanzämtern zur Verfügung gestellte Software “ElsterFormular” an. Daneben gibt es aber auch zahlreiche professionelle Steuerberatungsprogramme, welche die Daten am Ende ebenfalls online an das Finanzamt übermitteln.

Ein weiterer Vorteil der Abgabe der Steuererklärung auf elektronischem Weg ist die kurze Wartezeit. In der Regel kommt der Bescheid innerhalb von zwei bis drei Wochen nach der Einreichung, da die Finanzämter die ELSTER-Anträge bevorzugt bearbeiten. Auf Wunsch versendet die Behörde zusätzlich einen elektronischen Steuerbescheid, der anzeigt, an welchen Punkten das Finanzamt von der Erklärung abgewichen ist.

“ElsterFormular” kann unter www.elster.de herunter geladen oder bei den Finanzämtern als CD-Rom abgeholt werden. (Für jedes Jahr gibt es übrigens eine neuer Version, welche die jeweiligen Veränderungen im Steuerrecht berücksichtigt.)

Bestätigung per Post oder mittels Online-Zertifikat

Für die notwendige Authentifizierung des Steuerpflichtigen gibt es zwei Wege. Das kann zum einen “altmodisch” per Unterschrift und Post erfolgen. Dazu wird nach der elektronischen Übermittlung der Daten mit ElsterFormular eine “komprimierte Steuererklärung” ausgedruckt, unterschrieben und an das zuständige Finanzamt geschickt. Der zweite Weg ist das elektronische Zertifikat, mit dem die Steuererklärung papierlos und ohne Unterschrift abgegeben werden kann. Das persönliche Zertifikat erhalten Steuerpflichtige kostenlos nach der Registrierung unter www.elsteronline.de. Hierfür ist neben den persönlichen Daten nur die Eingabe der Steuernummer erforderlich. Beide Verfahren gelten laut Bitkom als sicher.

Die Belege wie Rechnungen oder Verträge müssen Steuerpflichtige bei einer elektronischen Steuererklärung nur dann beim Finanzamt einreichen, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist zum Beispiel für Bescheinigungen über Lohnersatzleistungen oder Kinderbetreuungskosten der Fall. Sämtliche Belege müssen aber bereit gehalten werden, da die Behörden die Angaben jederzeit zur Überprüfung anfordern können.

Quelle: Bitkom
(ENDE) finanzwertig.de/14.06.2010

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren