"Button"-Lösung angestrebt

Neue Info-Webseite: Mehr Schutz vor Kostenfallen im Internet

Kategorien: Verbraucher-Infos, aktuell | Tags: , , , ,

Immer wieder fallen Verbraucher beim Surfen im Internet auf vermeintlich kostenlose Online-Angebote herein. Als Reaktion auf die wachsende Zahl solcher Betrugsfällen hat das Bundesverbraucherministerium seine Informationsoffensive verstärkt. Auf einer neuen Internetseite erfahren Verbraucher, wie man Internet-Kostenfallen erkennen kann und wie man sich am besten verhält, wenn man in eine solche Falle getappt ist.

ANZEIGE

“Wer weiß, wie solche Abofallen funktionieren, kann sich dagegen schützen”, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner bei der Vorstellung der neuen Webseite vorsicht-im-netz.de. Hier sollen Internetnutzer künftig alle wichtigen Hinweise und Tipps rund um das Thema Online-Fallen finden. Diese Informationen werden sowohl in Textform, als auch durch Videos und eine Flash-Präsentation vermittelt. In einem Quiz können Erwachsene und Jugendliche ihr Wissen testen.

Gesetzliche “Button-Lösung” angestrebt

Parallel zur Webseite arbeitet die Bundesregierung weiter mit Hochdruck an einer gesetzlichen Regelung für eine “Button-Lösung”, um Verbraucher wirksam vor ungewollten Vertragsabschlüssen auf trickreich gestaltete Internetseiten zu schützen. Hierzu sollen Internetnutzer vor Abschluss eines Online-Vertrags einen deutlichen Hinweis die Kosten erhalten. Durch die dabei angestrebte Button-Einbindung sollen Web-Anbieter dokumentieren können, dass der Verbraucher diesen Hinweis zur Kenntnis genommen hat.

Zur Umsetzung der geplanten Buttonlösung hat das Bundesverbraucherministerium bereits gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium einen Gesetzentwurf vorgelegt. Er wird voraussichtlich noch in diesem Frühjahr in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Auch auf EU-Ebene wurden die ersten Weichen für die Einführung einer Button-Lösung gestellt.

Quelle: Bundesverbraucherministerium
(ENDE) finanzwertig.de/17.02.2011

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren