Volksbanken Raiffeisenbanken

Neuer Service: Freie PIN-Wahl bei VR-BankCard

Kategorien: Banken, Konten & Kredite, Kreditgenossenschaften, Verbraucher-Infos, aktuell | Tags: , , , , ,

Seit dem 1. Februar 2012 können Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken die persönliche Geheimzahl (PIN) zu ihrer Bankkarte frei wählen und auch jederzeit am Geldautomaten ihrer Bank ändern. Das gilt sowohl für die genossenschaftlichen girocards (VR-BankCard) als auch für genossenschaftliche Kreditkarten, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) mitteilt. Jedoch seien noch nicht alle Bankkunden mit entsprechenden Bankkarten ausgestattet.

ANZEIGE

Die rund 19.000 Geldautomaten der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sind ab Februar 2012 für die Möglichkeit der freien PIN-Wahl flächendeckend umgerüstet. Auf Kartenseite erfolgt die Umstellung dem BVR zufolge jedoch nur schrittweise: Kunden, deren girocard mindestens bis 2013 gültig sei – und das seien bereits über 70 Prozent der 30 Millionen Kunden –, könnten ab Februar 2012 sofort das neue Verfahren nutzen. Für alle VR-BankCard-Inhaber gelte dies erst ab Herbst 2012. Auch die genossenschaftlichen Kreditkarten werden schrittweise für die neue Funktion freigeschaltet – konkrete Angaben sind bei der jeweiligen Bank vor Ort erhältlich.

PIN mit eigener “Eselsbrücke”

Mit diesem Schritt will die genossenschaftliche Bankengruppe den Umgang mit der zur Bankkarte gehörenden geheimen PIN komfortabler gestalten. Jeder Kartenbesitzer soll sich so seine individuelle “Eselsbrücke” zur eigens gewählten Geheimzahl bauen können. “Die girocard ist für die meisten Menschen die wichtigste Karte im Portmonee. Zugleich steigt die Zahl der weiteren Zugangscodes und Passwörter, die sich die Verbraucher zusätzlich merken müssen. Mit unserem neuen Service der frei wählbaren PIN gehen wir auf die Wünsche unserer Kunden ein und erleichtern ihnen den praktischen Umgang mit unserer Bankkarte”, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Gleichzeitig unterstütze die Bankengruppe ihre Kunden so bei der nötigen Geheimhaltung ihrer PIN.

In der Praxis erhalten die Kunden laut BVR wie bisher für ihre neue Bankkarte eine PIN von der Bank. Diese können sie dann an den genossenschaftlichen Geldautomaten in Deutschland über die neue Funktion “PIN verwalten” beliebig und kostenlos ändern. Bei der Wahl der neuen PIN sollten Kunden natürlich einfache und naheliegende Nummern wie ihr Geburtsdatum vermeiden. Die neu eingestellte PIN gilt ab sofort anstatt der bisherigen Geheimzahl. Sollten Kunden ihre PIN einmal aus Versehen vergessen, können sie bei ihrer Bank einfach und schnell eine neue Geheimzahl zu ihrer vorhandenen Karte bestellen.

Vorsichtsmaßnahmen beachten

Zugleich weist der BVR darauf hin, dass für die frei wählbaren PINs dieselben Sorgfaltsregeln gelten wie für jede PIN: Die eigene PIN sollte immer geheim gehalten und nie aufgeschrieben werden. Bei der PIN-Eingabe sollte die Tastatur immer mit der freien Hand oder einem Gegenstand verdeckt werden. Sollte doch ein Unbefugter von der PIN Kenntnis erlangen, gelte es, die Karte sofort bei der ausgebenden Bank oder beim zentralen Sperrdienst (Telefon 116116) sperren zu lassen. Mit diesen Maßnahmen seien girocard und Kreditkarte sicher und vor eventuellen Schäden geschützt.

Quelle: BVR
(ENDE) finanzwertig.de/03.02.2012

Hausrat-Versicherung - Banner 468x60
ANZEIGE

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren