Krisenbanken treiben Staatsschulden

Öffentliche Verschuldung 2010 auf knapp 2 Billionen Euro gestiegen

Kategorien: Finanzpolitik, Wirtschaftsnachrichten, aktuell | Tags: , , , ,

Die öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen waren zum Jahresende 2010 mit insgesamt 1.998,8 Milliarden Euro verschuldet. Das entsprach rechnerisch einer Schuldenlast von 24.450 Euro pro Kopf. Gegenüber dem 31. Dezember 2009 hat sich der Schuldenstand um 18 Prozent beziehungsweise 304,4 Milliarden Euro erhöht, wie aus ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht.

ANZEIGE

Für diesen bislang höchsten absoluten Anstieg seit Bestehen der Statistik sorgten demnach vor allem die staatlichen Anstrengungen zur Bekämpfung der Finanzkrise – und dabei insbesondere die im vergangenen Jahr neu gegründeten (beziehungsweise in Geschäftsbetrieb gegangenen) “Bad Banks”. Allein durch die Übertragung von Risikopapieren der Hypo Real Estate in die FMS Wertmanagement sowie die Stützungsmaßnahmen der Ersten Abwicklungsanstalt für die WestLB sei der Schuldenstand zum Jahresende um 232,2 Milliarden Euro angewachsen.

Separat betrachtet stieg die Verschuldung beim Bund zum Jahresende 2010 gegenüber dem Vorjahr um 21,9 Prozent (+230,3 Milliarden Euro) auf rund 1.284,1 Milliarden Euro. Die Schuldenlast der Länder kletterte im gleichen Zeitraum um 13 Prozent (+68,6 Milliarden Euro) auf 595,3 Milliarden Euro. Eine Verringerung der Schulden sei lediglich in Sachsen (-5 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (-1 Prozent) erreicht worden. Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände einschließlich ihrer Extrahaushalte habe 2010 um 4,9 Prozent (+5,6 Milliarden Euro) auf knapp 119,4 Milliarden Euro zugenommen.

Bundesland Verschuldung zum 31.12.2010
(in Mrd. Euro)
Verschuldung zum 31.12.2009
(in Mrd. Euro)
Veränderung
(in Prozent)
Baden-Württemberg 58,2 56,4 3,2
Bayern 29,3 27,6 6,1
Berlin* 60,4 58,8 2,7
Brandenburg 18,1 17,4 4,0
Bremen* 17,8 16,1 11,0
Hamburg* 24,9 24,1 3,5
Hessen 37,1 34,2 8,5
Mecklenburg-Vorpommern 9,8 9,9 -1,0
Niedersachsen 54,0 51,5 5,0
Nordrhein-Westfalen 173,0 123,3 40,3
Rheinland-Pfalz 30,6 28,7 6,7
Saarland 11,6 10,7 8,4
Sachsen 6,5 6,9 -5,0
Sachsen-Anhalt 20,5 19,8 3,7
Schleswig-Holstein 27,0 25,6 5,3
Thüringen 16,3 15,7 3,7

(* – einschl. kommunaler Aufgaben)

*) Die Ergebnisse umfassen laut Destatis die Kreditmarktschulden und Kassenkredite und beziehen sich auf die Kernhaushalte des Bundes, der Länder, der Gemeinden und Gemeindeverbände und ihre jeweiligen Extrahaushalte.

Quelle: Destatis
(ENDE) finanzwertig.de/21.02.2011

Leider noch keine weiteren Artikel zum Thema...

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Ein Kommentar
Artikel kommentieren »

  1. [...] (Bereits Ende Februar 2011 hatte das Statistische Bundesamt – auch nach vorläufigen Zahlen – einen Anstieg der öffentlichen Verschuldung auf knapp zwei Billionen Euro vermeldet.) [...]

Artikel kommentieren