Hilfe bei der Auswahl

Pflegedienste: Neues Online-Portal will Transparenz erhöhen

Kategorien: Kinder & Familie, Verbraucher-Infos, aktuell | Tags: , , , , ,

Auf einem neuen Web-Portal der Weissen Liste können sich Pflegebedürftige und Angehörige über das Angebot und die Servicequalität von rund 13.000 Pflegediensten in ganz Deutschland informieren. Zudem können Ratsuchende die individuellen Kosten unterschiedlicher Pflegeangebote vergleichen und vor dem Kontakt zu einem Dienst kalkulieren, welche Kosten auf sie persönlich zukommen.

ANZEIGE
Das Portal zeigt den Nutzern nur die regionalen Pflegedienste an, die den Wohnort der Bedürftigen auch tatsächlich anfahren. Zudem lässt sich darin herausfinden, welche Dienste sich auf die Betreuung von Menschen mit Demenz spezialisiert oder welche Intensivpflegedienste aktuell freie Plätze haben. Im interaktiven Online-Pflegeplaner der Weissen Liste können Pflegebedürftige und Angehörige zudem mithilfe von Fragen und Antworten herausfinden, welchen Unterstützungsbedarf sie beispielsweise bei der Körperpflege oder im Haushalt haben und welche dazu passenden Leistungen von Pflegediensten angeboten werden. “Das Portal bringt die Betroffenen in eine aktivere Rolle: Sie haben schon vor dem ersten Angebot eines Dienstes einen Überblick über mögliche Leistungen und Kosten”, erklärt Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz.

Link zur Webseite: pflegedienst.weisse-liste.de

Die Weisse Liste ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Sie unterstützt Verbraucher bei der Suche nach dem passenden Arzt, Krankenhaus oder Pflegeheim. Der Pflegedienstvergleich ist eine Erweiterung. Der darin eingebundene Online-Pflegeplaner wurde im vergangenen Jahr gemeinsam mit den Innungskrankenkassen (IKK) entwickelt und vom Bundesverbraucherministerium gefördert.


Quelle: Bertelsmann Stiftung
(Ende) finanzwertig/28.07.2014/mar

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

Artikel kommentieren