Beiträge zum Stichwort / Tag ‘ Wirtschaftsentwicklung ’

Finanzkrise in der EU

EU-Kommission: 12 Volkswirtschaften instabil

14. February 2012 | Kategorie: Finanzpolitik, Wirtschaftsnachrichten, aktuell

Ein Dutzend Länder in der Europäischen Union sind volkswirtschaftlich auf längere Sicht nicht stabil. Zu dieser Einschätzung kommt die EU-Kommission in einer aktuellen Studie über die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in der EU. Betroffen sind demnach auch große Länder wie Frankreich und Großbritannien. Deutschland wird dagegen nicht als gefährdet eingestuft.


stern-Umfrage

Jeder zweite Deutsche sieht für Wirtschaftsentwicklung schwarz

10. August 2011 | Kategorie: Small-Talk-Wissen, Wirtschaftsnachrichten, aktuell

Kurz notiert: Die Schuldenkrise westlicher Staaten sowie die Turbulenzen an den Börsen lassen die Deutschen wieder pessimistischer in die Zukunft schauen. Jeder Zweite (50 Prozent) erwartet nach einer Umfrage für das Hamburger Magazin “stern”, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern wird. Nur noch 17 Prozent rechnen demnach mit einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung.


Solides Wachstum ohne Anlass zur Euphorie

DIW: Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent für 2011 erwartet

4. January 2011 | Kategorie: Wirtschaftsnachrichten, aktuell

Die deutsche Wirtschaft bleibt auch 2011 und 2012 auf dem Wachstumspfad. Allerdings werden die Wachstumsraten im Vergleich zum letzten Jahr nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung deutlich zurückgehen. “2010 lag das Wachstum bei etwa 3,7 Prozent. Das wird sich nicht wiederholen”, erläutert Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner. Für 2011 prognostiziere sein Institut ein Wachstum von 2,2 Prozent; für 2012 seien es 1,3 Prozent.


Privater Konsum wird entscheidende Triebkraft

DIW-Konjunkturbarometer Herbst 2010: Robustes Wachstum trotz Verlangsamung

27. October 2010 | Kategorie: Wirtschaftsnachrichten, aktuell

Ungeachtet einer leichten Abschwächung bleibt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland auch im zweiten Halbjahr 2010 intakt. Für das dritte Quartal signalisiert das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung einen Zuwachs des preis- und saisonbereinigten Bruttoinlandsproduktes um 0,8 Prozent. Für das vierte Quartal des laufenden Jahres wird ein annähernd gleich starkes Wachstum von 0,7 Prozent erwartet.