Entscheidungshilfe für Landtagswahlen

“Wahl-O-Mat” für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg online

Kategorien: Finanzpolitik, Small-Talk-Wissen, aktuell | Tags: , , , ,

Kurz notiert: Kaum ist die Wahl in Hamburg vorbei, stehen im proklamierten Superwahljahr 2011 schon am 27. März die nächsten beiden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg auf dem Programm. Rechtzeitig dazu sind nun auch die beiden neuen Länderwahl-Versionen des “Wahl-O-Mat” online. Damit können interessierte Wähler testen, mit welchen Aussagen der einzelnen Parteien sie bei insgesamt 38 Themenschwerpunkten am häufigsten übereinstimmen.

Auf die einzelnen Thesen können die “Wahl-O-Mat”-Nutzer jeweils mit “stimme zu”, “stimme nicht zu”, “neutral” oder “These überspringen” antworten. Das Programm vergleicht die Antworten dann mit den Aussagen der zugelassenen Parteien und errechnet einen Gesamt-Grad der Übereinstimmung (siehe hierzu auch: Wie funktioniert der “Wahl-O-Mat”?). Im Fokus stehen dabei sehr unterschiedliche Themen der zukünftigen Landespolitik, wie beispielsweise die Schulpolitik, die Privatisierung von Krankenhäusern, ein Bauverbot für Moscheen, die Verankerung einer staatlichen Schuldenbegrenzung (“Schuldenbremse”) in der Landesverfassung, die Stellung im Bundesrat bezüglich der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke und der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns sowie speziell in Baden-Württemberg die weitere Entwicklung beim Bahnhofsprojekt “Stuttgart 21″.


Wahl-O-Mat 2011 Baden-Württemberg

Wahl-O-Mat 2011 Rheinland-Pfalz


Hintergrund: Der “Wahl-O-Mat” ist ein interaktives Online-Tool, das insbesondere Erst- und Jungwähler spielerisch für Wahlen interessieren soll. In Deutschland wurde er erstmals zur Bundestagswahl 2002 eingesetzt und hat sich mittlerweile als feste Größe für politische Information etabliert. Im Vorfeld von Wahlen wurde er bis jetzt etwa 20 Millionen Mal genutzt.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung
(Ende) deutschlandpuls/05.03.2011

RSS-Grafik
Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie doch den finanzwertig.de-Feed. So werden Sie immer mit den aktuellen Beiträgen versorgt.

2 Kommentare
Artikel kommentieren »

  1. [...] und Baden-Württemberg entstanden. Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung (Crosspost von finanzwertig.de) (Ende) [...]

  2. Trotzdem sollte man nicht vergessen sich unabhängig zu informieren, im Wahlomat machen die Parteien alle schöne Versprechungen. Nur welche davon werden letztendlich auch eingehalten ?

Artikel kommentieren