Category Archives: Allgemein

Kaufkraft-Vergleich: Früher war mitnichten alles billiger

„Früher war alles billiger!“ – dieser oft gehörte Satz lässt sich wissenschaftlich nicht halten. Einer aktuellen Kaufkraft-Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln zufolge haben sich die Preise seit 1950 zwar knapp verfünffacht, allerdings sind die Nettoverdienste parallel um das 25-fache gestiegen. Im Ergebnis seien die meisten Waren des täglichen Bedarfs in den vergangenen 60 Jahren deutlich billiger geworden. Für ein Pfund Kaffe brauche man beispielsweise nur noch 19 Minuten zu arbeiten – statt mehr als eine halbe Woche wie noch 1950.

Fallstricke im Mietverhältnis: Tipps für Mieter und Vermieter

Bei Mietverhältnissen kommt es immer wieder zu Unklarheiten und Streit: Kündigt der Vermieter beispielsweise wegen Eigenbedarfs oder reduziert der Mieter wegen eines Mangels ohne Rücksprache die Miete, ist Ärger vorprogrammiert. Doch auch bei Fragen zu Mietkaution oder Schönheitsreparaturen kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten. Finanzwertig.de räumt mit einigen gängigen Streitfällen auf.

Lieber Putzfrau als Versicherungsvertreter

Das Verkaufen von Versicherungen steht bei den Deutschen ganz oben auf der Liste der unbeliebtesten Jobs. Fast jeder zweite Bundesbürger kann sich unter keinen Umständen vorstellen, als Versicherungsvertreter zu arbeiten. Grund für das schlechte Abschneiden ist das geringe Ansehen der Policen-Vermittler: Nur drei Prozent der Bürger bringen diesem Beruf viel Achtung entgegen. Drei Viertel assoziieren ihn dagegen mit der Umschreibung „übers Ohr hauen“.

Berufsunfähigkeit: Die häufigsten Gründe für das vorzeitige Berufs-Aus

Gerade einmal jeder zehnte Arbeitnehmer sichert sich gegen Berufsunfähigkeit ab – obwohl statistisch gesehen immerhin jeder dritte Arbeiter und jeder fünfte Angestellte vom plötzliche Berufs-Aus wegen körperlicher oder seelischer Erkrankungen betroffen ist. Viele Menschen meinen dabei offenbar, das Risiko schon mit einer Unfallversicherung absichern zu können. Doch in nur 15 Prozent der Fälle ist ein Unfall tatsächlich Schuld an der Berufsunfähigkeit; viel öfter sind es Krankheiten.

Gratis-Kreditkarten bergen viele Tücken

Verborgene Kosten können bei angeblich gratis nutzbaren Kreditkarten oftmals für böse Überraschungen sorgen. Darauf weist die Verbraucher-Community dooyoo hin. Bei vielen „Gratis“-Kreditkarten muss der Verbraucher monatlich nur einen geringen Teilbetrag der auf der Karte entstandenen Schulden zurückzahlen. Für die Restschuld zahlt der Verbraucher Zinsen, die oft deutlich teurer sind als der Dispo-Kredit auf dem Girokonto.

Hausratversicherung: Guter Schutz auch zum kleinen Preis

Ob Diebstahl, Feuer, Blitzschlag oder Wasserschaden – mit einer Hausratversicherung können die finanziellen Folgen solcher Schadensfälle aufgefangen werden. Stiftung Warentest/Finanztest hat Tarife von 52 Versicherern geprüft und ist dabei auf enorme Preisspannen gestoßen. Wer bereits über eine Hausratversicherung verfügt, sollte also noch mal die Kosten vergleichen: Durch einen Wechsel zu einem preiswerteren Anbieter lassen sich bis zu 200 Euro jährlich sparen.

Versicherungs-Check: Policen jährlich überprüfen

Das Leben ändert sich ständig: Jobwechsel, Umzug, Hochzeit, Nachwuchs oder der wohlverdiente Ruhestand – bei solchen Veränderungen sollten auch die Versicherungen aktualisiert werden. Doch oft verschwinden einmal abgeschlossene Verträge schnell auf Jahre im Versicherungsordner. Das kann zu unnötigem Ärger führen. Daher sollten alle Policen regelmäßig überprüft und auf den neusten Stand gebracht werden

Zahnersatz: Viele Deutsche verschenken Zuschüsse

Gut jeder zweite Deutsche schöpft die Zuschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung zum Zahnersatz nicht voll aus. Der Grund: 57 Prozent der Bürger führen ihre Bonushefte nicht regelmäßig, so das Ergebnis einer DEVK-Umfrage. Ursache dafür sei Unkenntnis. Mehr als 80 Prozent der Versicherten wüssten nicht, dass sie für die Zulage lückenlos einen jährlichen Zahnarztbesuch nachweisen müssen.